?

Log in

No account? Create an account

Han(n)s Kneifel ist tot

Mittwoch Abend ist er gestorben, und ich bin noch immer fassungslos.

Viele liebten und schätzten ihn vor allem als Autor der Atlan-Zeitabenteuer. Meine Kneifel-Lieblingsfigur war allerdings immer Joak Cascal. Ich werde wohl mal die 400er Hefte herauskramen müssen ...

http://www.perry-rhodan.net/aktuell/news/2012030902.html
http://www.tagesschau.de/kultur/hanskneifel100.html

Yuletide 2011

Posting in English because Yuletide is, after all, an English language fest, never mind the fact that three of the stories listed below are in German. *g*

So, er, yes, I participated in Yuletide this year. After hoping for more German fandoms in the mix year after year, it seemed like a good idea. *g* My Yuletide gift was a lovely Winnetou fic about Nscho-tschi:

Poetry in Motion (1147 words) by faviconliz_mo
Fandom: Winnetou - Karl May
Rating: General Audiences
Warning: No Archive Warnings Apply
Characters: Winnetou, Nscho-tschi, Klekih-petra
Summary: Nscho-Tschi, Charakterstudie

Many thanks, liz_mo!

And I also received a treat! Liz remembered an anniversary that really shouldn't have passed unremarked:

Jahrestag (258 words) by faviconliz_mo
Fandom: Perry Rhodan - Various Authors
Rating: General Audiences
Warning: No Archive Warnings Apply
Characters: Perry Rhodan, Atlan da Gonozal
Summary: Perry ist eingefallen, dass ein besonderer Tag ist.

The story I myself wrote is a science fiction fairy tale:

The Silver Ship, or, The Wolf's Quest (2604 words) by faviconErmigoa
Fandom: Fairy Tales & Related Fandoms, Original Work
Rating: General Audiences
Warning: No Archive Warnings Apply
Relationships: Princess/Wolf
Characters: Princess (Fairy Tales), Wolf (Fairy Tales), Sisters (Fairy Tales)
Summary: "The Silver Ship" is one of the most popular fairy tales on the Stations. This version is from Chandoval's famous collection, Fairy Tales of Mother Earth, first published in the year 73 A.C.S. on Sigma Station. It begins as all fairy tales do: "Once upon a time, when the Earth was still solid beneath our feet and the stars were distant and strange ..."

And I managed a small Perry Rhodan treat too:

Albtraum (672 words) by faviconErmigoa
Fandom: Perry Rhodan - Various Authors
Rating: General Audiences
Warning: No Archive Warnings Apply
Relationships: Atlan da Gonozal/Perry Rhodan
Characters: Perry Rhodan, Atlan da Gonozal
Summary: Atlans Bericht aus der Vergangenheit gibt Perry Rhodan einiges zu denken. (Ein Epilog zu PR 60, wo Rhodan zum ersten Mal einen Erzählschub von Atlans fotografischem Gedächtnis miterlebt.)

(Apologies for being so silent here! Alas, my 2011 New Year's resolution to post more didn't come to anything, so keep your fingers crossed for next year.)
Diese Woche ist es endlich erschienen, das von mir sehnlichst erwartete EXTRA 11. Hauptfiguren sind Rhodan und Bostich - kein Wunder, dass ich schon von Anfang an große Hoffnungen hatte. Und der Roman hat die verdammt hohen Erwartungen mit Leichtigkeit übertroffen. Leute, ich bin hin und weg. Wer auch nur ein bisschen etwas für Arkoniden übrig hat, sollte sich dieses Heft schleunigst zulegen und genießen. Sowohl der Expokrat (Christian Montillon) als auch die Autorin (Verena Themsen) haben wirklich eine Spitzenleistung vorgelegt. Vom Konzept (Grundplot) bis zur Umsetzung begeistert mich hier einfach alles.

Zwischendrin hatte ich beim Lesen für einen Augenblick die Befürchtung, das Ganze würde wieder mal auf das so altbekannte wie unschöne Thema "Dumme Arkoniden kriegen allein nix auf die Reihe und brauchen terranische Helden, die ihnen die Kastanien aus dem Feuer holen!" hinauslaufen - aber nichts da; Achtung, hier geht's los mit den Spoilern!Collapse )

Es gibt Action und Politik, lebendige Charaktere und nicht zuletzt eine wunderbare Analyse der arkonidischen Mentalität - hier stimmt einfach alles, von Bostichs persönlicher Entwicklung bis zu den Prioritäten der Medoroboter. Da ist nirgendwo auch nur die kleinste falsche Note drin.

mehr SpoilerCollapse )

Ehrlich: Mich hat lange kein Heft so rundum begeistert wie dieses. Allererste Sahne.
Übers Wochenende sind gleich zwei Fanzines bei mir eingetroffen, auf die ich schon gewartet hatte: das Paradise 80 vom TCE ... und der Story-Reader 2, den ich mir heute in der Mittagspause zu Gemüte geführt habe.


Wenn ihr euch erinnert - ich habe letztes Jahr mit meiner Story Spuren der Heimat den ersten Preis des Garchinger Perry Rhodan-Storywettbewerbs gewonnen. (Es ging um einen möglichen Romananfang für Band 2500, der damals gerade bevorstand.)

Im Story-Reader wurden nun die neun Siegerstorys dieses Wettbewerbs neu veröffentlicht, teils in erweiterter Fassung. Ihr findet darin also unter anderem eine deutlich längere Fassung meiner damaligen Siegerstory - ich habe die Story ein wenig weitergesponnen. (Das Exposé für den Rest ist übrigens auch längst fertig; nur habe ich zuerst das zu schreiben, was vorher kommt ...)

Auffällig übrigens: Julian Tifflor spielt in dreien der damaligen Top Nine (inklusive meiner Story) eine Hauptrolle, und das in durchaus unterschiedlicher Form: als Visionär in einer postapokalyptischen Welt bei in Dennis Rylls Das Ende ist der Anfang; als Pragmatiker, der sich gegen den Rhodan'schen Status quo wendet, in Andreas Schweizers Murus; als Liga-Resident und Co-Architekt des Neuen Galaktikums bei mir in Spuren der Heimat. Und all das passt zu ihm. Das Potenzial der Figur ist halt doch noch bei weitem nicht ausgereizt. (Herhören, Expokratie! :p)

Der gute Bostl dagegen findet bei den anderen Autoren lediglich als Gegenspieler und Bösewicht Erwähnung. Da lag meine Story doch zum Glück etwas mehr auf einer Linie mit der tatsächlichen Serienentwicklung! Böse Arkoniden und größere Terra-Arkon-Konflikte brauche ich wirklich die nächsten 1000 Hefte nicht. ;-)
Ich bin wieder zuhause und komme so langsam wieder in die Gänge ... Gut, dass ich mir den Montag freigenommen hatte!

W-LAN im Hotel oder nicht, ich bin übers Wochenende schlicht und einfach nicht dazu gekommen, zu schreiben. Aber hier geht's weiter:

Wien, Teil 2 - AustriaCon und der ganze Rest

Freitag

von Frida Kahlo über die Musiktoilette bis zu Uschis ZooCollapse )

Samstag

von Raimund Peter übers Unsterblichensterben zu AxtmördernCollapse )

Sonntag

von der Elefantenrunde zum Naturhistorischen MuseumCollapse )

Fazit: Ein schönes Wochenende, das viel Spaß gemacht hat - sowohl der Con als auch der Rest. Ich hätte mir gern noch viel mehr Zeit für Wien genommen. Vielleicht beim nächsten AustriaCon? :D

(Dann bitte aber mit W-LAN im Congebäude! Ich hoffe, ich habe nicht zuviel durcheinandergebracht.)
Ich weiß nicht, wieviel ich übers Wochenende dazukommen werde, aber ich habe W-LAN hier in der Pension und werde versuchen, das auszunutzen. Ja, ich bin da!

Es war noch stockfinster, als ich aus dem Haus ging. Im Osten wurde es gerade ein wenig hell, als wir ins Flugzeug einstiegen - der Himmel begann, sich blau zu färben. Als die kleine Maschine schließlich auf die Startbahn rollte, hatte sich das Blau bereits über den gesamten Himmel ausgebreitet - es war unbestreitbar Morgen.

Hier in Wien regnet es, worauf ich wirklich hätte verzichten können - ich wollte eigentlich den Vormittag nutzen, etwas in der Stadt spazieren zu gehen. Stattdessen werde ich mir wohl die Frida Kahlo-Ausstellung ansehen. Mehr davon später.

Aber vor alledem kam das hier, meine erste Etappe auf dem Weg nach Wien:

Wien, Teil 1 - Herrlichkeiten am frühen Morgen

"Nürnberg ist HERRLICH!"; tönte es aus der U-Bahn-Station, und dann kamen sie in den Zug: zwei jeanstragende junge Männer, einer mit Pferdeschwanz, einer mit Gel im Haar.

Ich schlief noch halb - wäre ich gar nicht erst ins Bett gegangen, wäre ich mit Sicherheit munterer gewesen.

Auch Wien sei HERRLICH, informierte mich der Pferdeschwanz im Zuge des folgenden Gesprächs, und Bratislava sei HERRLICH. Dort müsse man unbedingt ein Bier trinken - dann könne man wieder umkehren. "Aber HERRLICH!"

Gelhaar sah zunehmend amüsiert zu, während Pferdeschwanz sich verpflichtet fühlte, mir zu versichern, auch Albanien sei HERRLICH. Ach ja, und Bulgarien sei HERRLICH!

"Die Bulgaren haben schöne Frauen", erklärte der Pferdeschwanz, im Brustton der Gewissheit, dass die Überzeugungskraft dieses Arguments unschlagbar sei. Dann sah er mich nachdenklich an. "Schöne Männer auch", fügte er großzügig hinzu. Dann kam ihm ein neuer Gedanke. "Ähm! Die Deutschen haben auch schöne Frauen", tröstete er mich.

Und ich - lachte. Was hätte ich sonst tun sollen?

Tags:

Terracom 128

Nur ein kurzer Hinweis:

Das neue Terracom ist da! Zum Runterladen gibt es das PROC-Fanzine hier (oder, falls der Link nicht funktioniert, auch hier).

Warum ich speziell darauf hinweise? Nun, darin findet sich unter anderem auch die Rhodan/Atlan-Story "Kovalenz" von mir, die ursprünglich hier gepostet wurde. :)

"Der Chef ist auf Reisen"

I suck at self-promotion, folks. Aber besser spät als nie, oder?

Vielleicht erinnert ihr euch noch daran, dass ich letztes Jahr beim Storywettbewerb "Phantastische Zeiten in Hannover" den dritten Platz gewonnen habe. Die Story "Last aus Silber" ist daraufhin in der Anthologie Der Chef ist auf Reisen erschienen:



Ja, das war bereits im Dezember. Sorry! Vorhin bin ich beim vanity-googling (wie zum Geier nennt man das auf deutsch?) wieder drauf gestoßen:

"Last aus Silber", ein Mix aus Sci-Fi und Horror, versteht es auf wenigen Seiten den Leser zu packen, durchzuschütteln und schweißgebadet zurück zu lassen. Verblüffend, wie routiniert Ziska Schmitt bei ihrer ersten Veröffentlichung vorgeht.


Und da konnte ich dann doch nicht widerstehen, endlich die überfällige Meldung zu posten, bevor die ganze Sache endgültig verjährt ist. ;-)

PeNoWriMo, 9. Tag


11.325 / 15.000 Wörter. 76% fertig!

Es wäre noch ein wenig mehr, aber ich habe mich eben entschlossen, eine Szene komplett zu killen. Dafür muss ich nun eine andere noch einmal umschreiben. Aber so fließt's besser, glaube ich.

So oder so, diese Woche werde ich mit der Erstfassung von DRO Teil 1 fertig. Und dann geht's an Teil 2 ... der dummerweise noch keinen Titel hat. (Habe ich schon einmal erwähnt, dass ich Titel hasse? Insbesondere, wenn sie mir nicht einfallen wollen - oder in der falschen Sprache, wie hier. Einen passenden englischen Titel hätte ich ... *headdesk*)

via aislingde:

In Deutschland hat sich die Qualität der Pkw- und Lkw-Fahrer deutlich verschlechtert. Aus diesem Grund hat das Strassenverkehrsamt ein neues System eingeführt um die schlechten Fahrer zu identifizieren.

Mit sofortiger Wirkung werden allen Fahrern, die sich im Strassenverkehr schlecht benehmen - unter anderem durch plötzliches Anhalten, zu dichtem Auffahren, Überholen an gefährlichen Stellen, Abbiegen ohne zu blinken, Drehen auf Hauptstrassen und rechts überholen - Fahnen ausgehändigt. Sie sind rot, mit einem schwarzen Streifen oben und einem gelben Streifen unten. Dadurch sind sie für andere Verkehrsteilnehmer als unfähige Autofahrer zu identifizieren.

Diese Fahnen werden an der Autotür befestigt und müssen für alle anderen Verkehrsteilnehmer gut sichtbar sein.

Die Fahrer, die eine besonders schwache Leistung gezeigt haben, müssen je eine Fahne auf beiden Seiten ihres Autos befestigen, um auf ihre fehlende Fahrkunst und ihren Mangel an Intelligenz aufmerksam zu machen.

Bitte an andere Verkehrsteilnehmer weiterleiten, so dass alle die Bedeutung dieser Fahnen verstehen.

Mit freundlichem Gruss

Tags:

Story "Das andere Wagnis" beim PROC

Es hat hier eine ganze Weile keine Updates gegeben - sorry. Ich gelobe Besserung, aber in der Zwischenzeit eine kurze Meldung.

Meine Story Das andere Wagnis gibt es nun auch zum Downloaden beim PROC in einer ganzen Reihe von Formaten:

Entweder hier auf der Website des PROC oder auf den Story-Seiten, derzeit hier bei den Neuerscheinungen, später nur noch hier (scrollen erforderlich).

Dieter Thölken hat wie schon beim letzten Mal ein Titelbild für die Story erstellt, was mich wieder riesig gefreut hat. :)

Story: Das andere Wagnis (Perry Rhodan)

Lange genug hat es gedauert, aber hier ist nun endlich die Fortsetzung von Der große Wurf, meiner Bostich-Story aus dem letzten Jahr. Diese Story baut zwar thematisch darauf auf, dürfte sich jedoch auch ohne Vorkenntnisse problemlos lesen lassen. Handlungstechnisch spielt sie im Negasphäre-Zyklus etwa zeitgleich zu Heft 2458. Viel Spaß beim Lesen! Über Kommentare würde ich mich freuen. :-)

Titel: Das andere Wagnis
Handlungszeit: Mai 1347 NGZ bzw. Coroma/Tartor 21.459 da Ark, zwei Pararealitäten rechts von uns
Serie: Diese Geschichte spielt im selben Universum wie Der große Wurf, einige Monate später.
Dank: Herzlichen Dank an Dieter und Inga fürs Testlesen und an Flo für die Website.

Die Hauptpersonen:

Bostich I.: Der Vorsitzende des Neuen Galaktikums erzwingt eine Entscheidung.

Reginald Bull: Der LFT-Verteidigungsminister wird vor vollendete Tatsachen gestellt.

Fran Imith: Die Leibwächterin versucht, ihren Mann zu schützen.

Julian Tifflor: Der LFT-Außenminister findet sich zwischen allen Stühlen.


Im Jahr 1347 Neuer Galaktischer Zeitrechnung ist die Milchstraße bereits seit Jahren besetzt: Die Terminale Kolonne TRAITOR, ein Werkzeug der Chaotarchen, will die Welten der Galaxis als Ressourcen für einen Chaotender ausbeuten. Während der Heimatplanet der Akonen von der Kolonne zu Kabinetten für den Chaotender zerschnitten, Arkon von seinem Imperator für verloren erklärt wurde und andere Völker unter der Herrschaft der Kolonne nur sehr vorsichtig im Untergrund agieren können, ist es den Menschen des Solsystems gelungen, ihre Heimat hinter dem TERRANOVA-Schirm vorläufig in Sicherheit zu bringen. Mit verzweifelten Aktionen versuchen Terraner und andere Galaktiker, die Terminale Kolonne zumindest zu stören und von weiteren Zerstörungen abzuhalten.

Doch wo liegt das wahre Zentrum des Widerstands gegen TRAITOR? Auf Terra, das sich als einzige galaktische Hauptwelt vor dem Zugriff der Kolonne hat schützen können? Oder doch bei Bostich I., dem Imperator ohne Reich, der auf einer geheimen Versammlung der galaktischen Völker zum Vorsitzenden des Neuen Galaktikums gewählt wurde?

Unter dem Druck der beständigen Bedrohung wachsen auch die Spannungen zwischen den Galaktikern. Da lädt Bostich zu einer Konferenz – und Julian Tifflor riskiert DAS ANDERE WAGNIS ...


~Das andere Wagnis~


(Der zugehörige Forumsthread findet sich hier.)

ETA: Downloads dieser Story finden sich nun auch auf der Website des PROC oder auf den Story-Seiten, derzeit hier bei den Neuerscheinungen, später nur noch hier (scrollen erforderlich).

Wer die Story also lieber offline lesen möchte, kann sie jetzt in diversen Formaten runterladen. :)

ETA 2: Auch bei AO3 kann man die Story in verschiedenen Formaten herunterladen.

Phantastische Zeiten in Hannover

Vor einer Weile habe ich an einem Storywettbewerb zum Thema Phantastische Zeiten in Hannover teilgenommen. Meine Kurzgeschichte ist SF und spielt in einer Kneipe in Hannover ... wo ich übrigens erst ein einziges Mal war. (Hannover, nicht die Kneipe. *g*)

Diese Woche gab es die Ergebnisse:

Punkt - Platz - Titel
290 - 01 - Der Chef ist auf Reisen
262 - 02 - Im Jazzclub ist die Hölle los
260 - 03 - Last aus Silber
...

Ja, ich habe es auf Platz Drei geschafft. \o/

Story: Der Preis des Sieges

In den letzten Tagen habe ich immer versucht, in der Mittagspause ein wenig an DAW zu arbeiten. Aber heute habe ich stattdessen rasch eine kleine Szene für ficathon_de geschrieben. PeNoWriMo-Update folgt später, wenn ich tatsächlich etwas daran geschrieben habe. :-)

Titel: Der Preis des Sieges
Länge: 1.027 Wörter
Inhalt: Atlans erste Handlungen als Imperator von Arkon. Eine Pararealität - oder doch nur ein Albtraum Perry Rhodans?
Handlungszeit: 2044 A.D.
Prompt: Dark-AU. Atlan ist Imperator von Arkon, aber er hat die Terraner getäuscht. Er hatte seine eigenen Pläne und nun sind sie ihm, allen voran Perry Rhodan, auf Gedeih und Verderb ausgeliefert. (liz_mo) - Nun ja, ganz so düster ist es nicht geworden ... oder?
Anmerkung: Geschrieben für das ficathon_de-Ficathon A Novel Idea. Herzlichen Dank an lavvyan fürs blitzschnelle Testlesen!

Der Preis des SiegesCollapse )

[Zurück zum Forumsthread geht es hier.]

Robert Feldhoff ist tot

Wie heute Morgen bekannt wurde, ist Perry Rhodan-Autor und Expokrat Robert Feldhoff im Alter von nur 47 Jahren verstorben.

Meldung auf der PR-Website
Nachruf auf der PR-Website
Elektronisches Kondolenzbuch
Kommentarthread im Forum

Es war zwar bekannt, dass er schwer krank war, aber diese Meldung ist ein Schock.

Was ist es an Perry Rhodan, das so viele seiner Autoren so jung sterben lässt?

Story: Kovalenz (Slash: Rhodan/Atlan)

Tja. Ich hätte nie gedacht, dass ich eines Tages die erste dokumentierte Perry Rhodan-Slash-Story schreiben würde!

(Kaum zu glauben, aber wahr: Jedenfalls konnte ich bislang in den Untiefen von Internet und Zine-Kultur kein einziges Exemplar dieser sonst so ubiquitären Gattung ausfindig machen. Sollte jemand über anderslautende Informationen verfügen, bitte ich ausdrücklich um sachdienliche Hinweise.)

Wie kam es dazu? Ganz einfach: Ich wurde herausgefordert! Und da konnte ich natürlich nicht widerstehen. Zwar wurde es nicht ganz das, worum es in dem genannten Thread ging, aber ich machte mir ein paar Gedanken darüber, wie die Dinge verlaufen sein könnten, wenn Atlan ein wenig weniger heterosexuell gewesen wäre, und ...

... tja. Lest selbst:

Titel: Kovalenz
Paar: Rhodan/Atlan
Altersfreigabe: ab 13
Inhalt: Nach Thoras Tod kommt es zur Konfrontation zwischen Perry Rhodan und Atlan. Und etwas nimmt seinen Anfang ...
Warnung: Diese Geschichte erhebt keinen Anspruch auf Kanonkompatibilität. Denkt euch eine Pararealität, in der Atlan nicht die heterosexuellste Figur aller Zeiten ist ...
Dank: Herzlichen Dank an Inga, Nina und Dieter fürs Testlesen.

Edit: Link zum Kommentarthread im Forum

Teil 1: 2043 A.D.Collapse )

Teil 2: 1347 NGZCollapse )

Garching-Wettbewerb: "Spuren der Heimat"

Wie im Con-Bericht angekündigt, hier meine Siegerstory vom Garching-Wettbewerb.

Titel: Spuren der Heimat
Autorin: Ziska
Zeichen: 5.971
Inhalt: Ein möglicher Romananfang für Band 2500.
Dank: Herzlichen Dank an Inga und Dieter fürs Testlesen.

Spuren der HeimatCollapse )

Garching 2009

Ich bin schon gut 20 Stunden wieder zu Hause - und jetzt sogar wieder auf den Beinen. ;) Nachdem es in der Nacht von Samstag auf Sonntag viel Bier und wenig Schlaf gab und mir den ganzen Sonntagmorgen sterbenselend war, habe ich, ähm, ein wenig länger geschlafen als sonst.

Der Con war, kurz gesagt, fantastisch. Ich kam am Freitag so gegen zwei Uhr im Hotel an, sprang als erstes unter die Dusche und machte mich dann auf ins Congebäude. Als erstes lief ich Uschi Zietsch über den Weg, die mir gleich eine gute Nachricht mitzuteilen hatte - meine Story zum Garching-Wettbewerb hat selbigen gewonnen. \o/

Con-BerichtCollapse )

Serienmäßig

Bei Random House gibt es kostenlose PDFs diverser SF- und Fantasy-Bücher (auf Englisch). Nicht übel! Allerdings muss es niemanden verwundern, dass es sich dabei durchweg um die ersten Bände von Serien handelt ...

Und wo wir gerade von Serien und kostenlosem Anfixen sprechen: Auch von der Perry Rhodan-Spin-Off-Serie Perry Rhodan Action gibt es den ersten Band des heute angelaufenen Wega-Zyklus zum kostenlosen Download. Ich habe ihn schon gelesen und finde ihn unterhaltsam und, nun ja, Spekulationen anregend. Besonders für "Altleser" sind so einige Schmankerl dabei. Dabei ist das Ganze durchaus "einsteigerfreundlich", wie man in Fankreisen gern (in leicht abfälligem Tonfall) sagt - bei einem Zyklusbeginn ja zu erwarten. Einen Versuch ist es allemal wert - kost ja nix. ;-)

Story: Der große Wurf (Perry Rhodan)

Nun habe ich schon von der Fortsetzung geredet, aber das noch gar nicht hier gepostet:

Titel: Der große Wurf
Handlungszeit: Oktober 1346 NGZ.
Inhalt: ES hat mehr als nur ein Eisen im Feuer. Und auf Jonathon haben Tifflor, Aktakul und Bostich ein seltsames Erlebnis.
Hinweise: 1. In der realen Welt des 14. Jahrhunderts NGZ sind die hier geschilderten Ereignisse nie geschehen. Aber zwei Pararealitäten weiter war es genau so, wie es hier nachzulesen ist.
2. Wer Bostich und/oder ES abgrundtief hasst, sollte dieser Geschichte vermutlich besser fernbleiben.
Dank: Herzlichen Dank an Dieter, Doro und Inga fürs Testlesen, und an Flo für die Website.

Die Hauptpersonen:

Gaumarol Bostich I. da Arkon: Der Vorsitzende des Neuen Galaktikums besucht den Forschungsstützpunkt Jonathon.

Julian Tifflor: Der militärische Kommandant von Jonathon braucht seine ganze Selbstbeherrschung.

Aktakul da Urengoll: Der wissenschaftliche Leiter von Jonathon setzt eine Freundschaft aufs Spiel.


Im Jahr 1346 NGZ ist die Milchstraße bereits seit Jahren besetzt: Die Terminale Kolonne TRAITOR, ein Werkzeug der Chaotarchen, will die Welten der Galaxis als Ressourcen für einen Chaotender ausbeuten. Während der Heimatplanet der Akonen von der Kolonne zu Kabinetten für den Chaotender zerschnitten, Arkon von seinem Imperator für verloren erklärt wurde und andere Völker unter der Herrschaft der Kolonne nur vorsichtig im Untergrund agieren können, konnten die Terraner ihre Heimat hinter dem TERRANOVA-Schirm vorläufig in Sicherheit bringen. Mit verzweifelten Aktionen versuchen Terraner und andere Galaktiker, die Terminale Kolonne zumindest zu stören und von weiteren Zerstörungen abzuhalten.

Auf dem Planeten Jonathon forschen Terraner und Arkoniden unter der Führung von Julian Tifflor und Aktakul da Urengoll gemeinsam an Mitteln für den Kampf gegen TRAITOR. Da kommt Imperator Bostich I., der neu gewählte Vorsitzende des Neuen Galaktikums, zu Besuch. Tifflor, Aktakul und Bostich haben ein seltsames Erlebnis, und die Spannungen zwischen ihnen kommen zum Ausbruch. Kommt es zum Zerwürfnis - oder gelingt DER GROSSE WURF ...?


~Der große Wurf~


(Der zugehörige Forumsthread findet sich hier.)

ETA: Und jetzt ist die Story auch beim PROC zu finden - als Downloadversion in einer ganzen Reihe von Formaten. (Momentan auch unter "neue Stories", später nur noch hier - Scrollen erforderlich.)

ETA 2: Auch bei AO3 kann man die Story in verschiedenen Formaten herunterladen.